Français

Poto-Poto, Kunstschule und Atelier

Das Prinzip der Schule besteht darin, dass die « Ehemaligen », die bereits Erfahrung als Künstler haben, ihr Wissen an die Studenten weitergeben. Sie sind die Lehrer. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre, sie steht allen offen, ohne Altersbegrenzung. Vorkenntnnise sind nicht unbedingt erforderlich. Die Aufnahmegebühr beträgt 25.000 CFA-Francs (etwa 38 Euro), dazu kommen 10.000 CFA-Francs (etwa 15 Euro) Schuldgeld pro Monat.
Einige ehemalige Schüler machen sich nach ihrem erfolgreichen Abschluss mit einer eigenen Galerie selbständig. Andere bleiben als Ausbilder in Poto-Poto, um ihr Wissen an die Studenten weiter zu geben. Sie haben dort ein festes Einkommen und geben dafür 30% ihrer Einkünfte aus dem Verkauf ihrer Bilder an die Künstler-Kooperative ab.

Und wohin möchten Sie jetzt gehen?


Im Hafen

Im Hafen

Holz war lange Zeit der wichtigste Bodenschatz des Landes, bis es vom Erdöl abgelöst wurde.

Die Geschichte von Brazzaville in drei Lektionen

Die Geschichte von Brazzaville in drei Lektionen

Folgen Sie dem Historiker Marcel Bouessé

Fahrstunde

Fahrstunde

Staus, keine Sicherheit, schlechte Straßen, Chaos…

Beim Chinesen um die Ecke

Beim Chinesen um die Ecke

China ist, wie in ganz Afrika, in den letzten Jahren auch ein wichtiger Handelspartner der Republik Kongo geworden.

Die Kunstschule Poto-Poto

Die Kunstschule Poto-Poto

Die 1951 von dem Franzosen Pierre Lods gegründete Kunst- und Malschule Poto-Poto.

Empfang von König Makoko

Empfang von König Makoko

Nach der Kolonialisierung hat das Königtum Macht verloren, besteht als Institution aber immer noch weiter.

Das internationale Musikfestival «Les Feux de Brazza»

Das internationale Musikfestival «Les Feux de Brazza»

In der Republik Kongo spielen Musik und Tanz bei den Riten und Zeremonien eine wichtige Rolle.

Bummeln auf dem Dragage-Markt

Bummeln auf dem Dragage-Markt

Wenn es dunkel wird, erwacht das Leben auf dem Dragage-Markt.

Eine Modenschau

Eine Modenschau

Begleiten Sie uns hinter die Kulissen einer Modenschau in Brazzaville.

Teilen:
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • blogmarks
  • Twitter

Ein Kommentar zu „Poto-Poto, Kunstschule und Atelier“

  1. jim

    formative@column.polish” rel=”nofollow”>.…

Einen Kommentar schreiben